Donnerstag, 27. November 2014

Queere Videos 12: Mark Forster mit "Flash mich"

Quelle: http://oha-music.com/wp-content/uploads/2014/11/markforster-flashmich.png
Der 30jährige Mark Forster überrascht mich sehr. Nach seinem großen Hit, dem Ohrwurm "Au revoir" (der übrigens in Live-Versionen ohne diesen unseligen Sido noch viel schöner ist), legt er mit einem ebenso guten Lied nach: "Flash mich". Ja ja, man kann über Liedzeilen wie "Wir sind schon ein, zwei Jahre zusammen und haben schon drei, vier Sachen erlebt. Doch bist du nur 5 Minuten mal weg, ist das wie 10 Jahre Knast für mich." halten, was man möchte (mir gefällt es :-)), aber eines muss man auf jeden Fall zugeben: Das Video ist stark (wenn auch am Ende etwas unlogisch). Es beginnt mit einem Jungen auf der Polizeiwache, der den Namen seines Komplizen nicht verraten möchte, und auf die Frage, wieso "sie" "es" getan haben, antwortet: "Weiß nich. Weil es heiß war, und langweilig." Nächste Szenerie: zwei Jungs, beide süß, wie Hipster gekleidet, sitzen zusammen, rauchen einen Joint. In der Folge sieht man sie, wie sie drei, vier Sachen zusammen erleben. Wie sie von anderen Jungs angepöbelt werden, offenbar weil sie schwul, ein Pärchen, sind. Dann wird es aber romantischer, sie brechen nachts in ein Freibad ein, springen vom Sprungbrett, plantschen im Wasser, küssen sich. Dann werden sie vom Wächter entdeckt, der mit seinem Hund angerannt kommt, sie müssen fliehen, nur mit ihren Badehosen bekleidet, ihre Klamotten in der Hand. Sie setzen sich auf den Roller, fahren immer noch nur mit Shorts bekleidet in die Nacht hinaus. Romantisch, schön. Am nächsten Tag gehen sie in einen großen Laden, schauen sich einen Film auf einem Flatscreen an, einer der beiden Jungs legt den Kopf auf die Schulter des anderen ... Später klauen sie etwas, was in Kartons verpackt ist, stecken diese in ihre Taschen. Kurz danach erfährt man, dass es Spielzeugwaffen sind und dass sie damit eine Bank überfallen möchten. Doch das geht leider schief. Der eine Junge wird gestellt, während er dem anderen Zeichen macht, alleine zu fliehen. Der Junge rennt. Und rennt. Und rennt fort. Der andere sitzt auf der Polizeiwache.
Eine Bonnie und Clyde-Geschichte? Zwei delinquente Jungs, die kiffen und klauen, die aber eindeutig ein Pärchen sind? Ich kann gar nicht begründen, wieso ich dieses Video so mag. So ein bisschen erinnerte mich das Video an den Film "Elephant" von Gus van Sant. Und wer ist der Regisseur dieses kleinen schönen Machwerkes? Ja? Kim Frank!!! Und wer hat das Video "Auf uns" von Andreas Bourani (Queere Videos 10!) gedreht? Kim Frank. Da gab es wohl auf Youtube harsche Kommentare von manch homophoben Idioten, weil sich zwei Männer darin küssen - und da dachte sich Kim Frank: Nun, jetzt mache ich es nochmal, passt ja! Danke, Kim Frank. Danke, Mark Forster. Gefällt mir!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen