Dienstag, 9. Juni 2015

Queere Videos 15: Tooji –The Father Project

Bildquelle: https://pbs.twimg.com/profile_images/2182326642/image.jpg Bild des Musikers Tooji
Natürlich kenne ich den attraktiven Norweger Tooji als echter und großer Eurovision Song Contest-Fan. :-) Das war doch der, der nach überstandenem Halbfinale im Finale sang- und klanglos unterging und wie Sophie aus Deutschland dieses Jahr Letzter wurde. Nun, das Lied war nicht besonders stark, aber der damals 25jährige Tooji Keshtar (sein Herkunft ist der Iran) sah so unverschämt gut aus und ich dachte wirklich, dass er deswegen und wegen seines einfachen Pop-Songs doch ganz leicht ein paar Punkte ergattern müsste. Ja, so kann man sich täuschen.
Nun, drei Jahre später sorgt er mit einem neuen Video, das gleichzeitig sein Coming-out darstellt, für einen großen Aufreger in Norwegen.

Dieses Video heißt nun "The Father Project", ist in schwarzweiß gedreht, spielt hauptsächlich in einer Kirche (wie ich nachlesen kann ist es eine "lutherische") und ein junger, wunderschöner Mann in Mönchskutte besucht diese während eines Gottesdienstes. Ein seeeehr attraktiver Pfarrer hält gerade die Liturgie ab, was den jüngeren nicht daran hindert, näherzutreten und ihn leidenschaftlich zu küssen. Im weiteren Verlauf sieht man Sex-Szenen zwischen den beiden, in der Kirche (!), während die Kirchengemeinde das mit Wohlwollen mitverfolgt. Vor dem Altar stehen die beiden hübschen Männer nackt und es erwachsen ihnen Engelsflügel.

Tooji erklärt nun in Videos, dass er wütend darüber sei, dass viele Kirchen homosexuelle Liebe als Sünde und Schande ansehen, dabei sei sie genauso Teil Gottes und heilig sei wie die heterosexuelle Liebe. Wenn man an Gott glaubt, darf man natürlich dieser Ansicht sein. Nun beschwerte sich allerdings der Osloer Bischoff Ole Christian, dass Tooji die lutherische Kirche benutzt habe, bei der Anfrage, ob darin ein Musik-Video gedreht werden dürfte, hatten die Verantwortlichen nicht gewusst, dass so etwas gedreht würde - es sei absolut inakzeptabel, solche Szenen in der Kirche zu drehen. Wobei er ergänzt, dass dies bei einem heterosexuellen Paar genauso inakzeptabel gewesen wäre. Was ich durchaus glaube. Den Ärger kann ich also gut nachvollziehen. Sex in der Kirche: Muss das sein? Ich weiß es nicht. Ich als Agnostiker würde meinen: nein! Ich muss selbst nicht an die christliche Kirche glauben, um ihr Respekt zu zollen und zu sagen, dass es Grenzen gibt. Ich sah damals den Auftritt der Pussy Riots in einer russisch-orthodoxen Kirche durchaus als kritisch an, diskutiere aber gerne darüber. Was darf Kunst? Was darf Pop(p)-Kunst im Falle von Tooji? Da wird es sicher verschiedene Meinungen geben. Norwegen übrigens ist in Sachen Schwulenrechten gar nicht so liberal wie zum Beispiel der Nachbar Schweden, aber ich glaube damit hat der ganze Ärger auch gar nicht zu tun ... 
Aber aus anderer Sicht, lechz, lechz, lässt sich natürlich sagen, dass die Typen schon ganz knackig sind ... ;-)

Weitere queere Videos findest du unter anderem hier:

http://schmerzwach.blogspot.de/2012/04/queere-videos-1-kraftklub-und-songs-fur.html
http://schmerzwach.blogspot.de/2013/10/queere-videos-4-gay-goth-scene-von.html
http://schmerzwach.blogspot.de/2014/11/queere-videos-12-mark-forster-mit-flash.html
http://schmerzwach.blogspot.de/2015/02/queere-videos-14-clean-bandit-jess.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen