Sonntag, 16. Juli 2017

CSD 2017 in Frankfurt


25 Jahre CSD in Frankfurt! Und wir brauchen ihn weiterhin, den CSD! So Vieles müssen wir noch erreichen, so viele Hürden noch abbauen. Die Ehe für alle ist nämlich ganz sicher nicht das Ende des Kampfes, sondern vielmehr der Beginn! Solange nicht mehr Rechte für Transmenschen erkämpft werden können, solange Jugendliche, die nicht hetero sind, die schwul, bisexuell, asexuell, Transgender sind, sich so unsicher und verzweifelt fühlen, so derbe gemobbt, so hilflos im Stich gelassen werden, solange diese Jugendlichen sich lieber selbst töten wollen ... ist noch ganz ganz viel zu tun. Solange rechte Parteien ungestraft gegen LSBTIQ-Menschen hetzen können, solange Politiker*innen der Union noch so viel Quatsch über diese Menschengruppe verzapfen, solange es keine Gleichheit, die in unserem Grundgesetz festgeschrieben ist, erreicht wird, muss es CSDs geben - Paraden und Stände, Kundgebungen auf der Bühne, Podiumsdiskussionen undsoweiter. Der CSD ist nämlich nicht nur feiern und sichtbar sein, sondern auch eine große politische Veranstaltung. 
Der CSD in Frankfurt ist vielleicht nicht der größte in Deutschland, aber er ist sympathisch, er ist akzeptiert in der Stadt, ganz Frankfurt steht an der Straße und erfreut sich an der Vielfalt der Paraden-Teilnehmer*innen. Man kommt ins Gespräch, man singt und tanzt miteinander. Vor allem an der Konstablerwache, an der sich dann LSBTIQ-Menschen mit allen anderen Menschen vermischen und gemeinsam feiern. Hier ein paar Impressionen von der Parade ... :-)




































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen