Dienstag, 21. Oktober 2014

My heart will go on ... der 5. Diary Slam in Frankfurt


10 Punkte für das Publikum! Das muss mal gesagt werden! :-) Zwar manchmal etwas fies und so ... aber gut mitgemacht! Mündliche Note 1 für die beste Zusammenarbeit. Ja, wenn ich ein Feedback zum 5. Diary Slam geben möchte, dann ist es dies: Das Publikum ließ sich sehr schön einbeziehen, nahm die Aufgaben, die ich ihnen aufdrückte, gerne an, und hatte Spaß dabei. Vor allem als es die Lesenden bestrafen durfte, mit einem Lied von Celine Dion, das für uns alle zur Strafe wurde, ehrlich. :-) "My heart will go on" fand ich schon von ihr grenzwertig, aber als Caro und Andi es singen mussten ... ;-)
Erneut waren wir in der Zentrale, Coworking Space, in der Berger Straße 175 eingeladen. Dieses Mal gingen fünf Lesende an den Start, alle ganz unterschiedlich, so wie immer. Claus-Peter ganz lyrisch, Caro erzählte von ihrem Leben als Autorin, zwischendurch gab es einen Theaterbesuch, der zuerst von der Dame und dann vom Herren beschrieben wurde (ganz anders natürlich, Andi las von seiner missglückten Liebesaffäre - und Laura, die Gewinnerin, las aus ihrem Leben als Elfjährige, total niedlich, sehr witzig. Und sie gewann wohl, weil sie diesen authentischen Diary Slam-Spirit mit ihren 22 Jahren verinnerlicht hat. Es hat Spaß gemacht - und es gab auch hier die eine oder andere 10.
Kommen wir also zum Publikum zurück - die wahren Held*innen der Veranstaltung. Denn so soll es ja sein: Der Diary Slam ist keine Wasserglaslesung, sondern etwas, was man neumodisch wohl eine "Feelgood Veranstaltung" nennen könnte. Ich denke, so weit ich das als Moderator beurteilen kann, haben sich alle sehr wohl gefühlt und hatten gaaaaanz viel Spaß beim 5.Diary Slam. Wir freuen uns auf den nächsten am Valentinstag 2015! :-)















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen