Eurovision Song Contest 2020


Corona vermasselt mir dieses Jahr alles, alles, einfach jeden Spaß! Das ist nun mal so, damit muss ich leben. So wie alle anderen damit leben müssen. Schwer genug ist das ja!
Dass ausgerechnet der ESC nicht in seiner üblichen Form zelebriert wird, nehme ich jedoch fast als persönliche Beleidigung wahr.
Dabei bin ich davon überzeugt, dass es dieses Jahr der stärkste und spannendste Bewerb ever ever geworden wäre. In meiner Top 20-Playlist habe ich mindestens zehn Lieder versammelt, die in den letzten Jahren den Contest hätten gewinnen können. Wer dieses Jahr gewonnen hätte? Auf jeden Fall ein starkes Lied! Dass der deutsche Beitragende Ben Dolic vermutlich nicht in die Top 10 gekommen wäre, läge nicht daran, dass sein Lied nicht sehr gut wäre, nur: dieses Jahr hätte es eine krasse Konkurrenz gegeben.

ESC Top 20 Playlist 

Fangen wir bei meinem Favoriten an: "Gjon´s Tears" wollte für die Schweiz antreten, das Gesetz der Serie hätte für ihn gesprochen. Lys Assia hatte den allerersten Grand Prix im Jahre 1956 für die Schweiz gewonnen, mit dem französischen Lied "Refrain". 32 Jahre später trat der spätere Weltstar Celine Dion für die Schweiz an, selbstverständlich auf Französisch - und auch sie gewann, 1988. Rechnen wir nochmals 32 Jahre drauf und wir haben das Jahr 2020. Na?
Sowohl die Litauer "The Roop" mit ihrem Lied "On Fire" als auch die Isländer  "Daði og Gagnamagnið" mit "Think About Things" haben supercoole Lieder aufgestellt, die erstens viral gegangen sind und zweitens einfach richtig gute Laune machen. An denen müsste man erstmal vorbeikommen.
Ein wunderschönes, eher ruhiges Lied hätten die Bulgaren mit "Victoria´s" "Tears getting sober" an den Start gebracht. Anfangs war ich noch nicht davon überzeugt, aber nach mehrmaligem Hören dachte ich: Wow! Denn, wer hätte das gedacht: die Bulgaren haben in den letzten Jahren oftmals mit starken Auftritten auf sich aufmerksam gemacht und jedes Mal Deutschland WEIT hinter sich gelassen, was Professionalität angeht. Die Dänen hauen ja auch immer wieder richtig gute und erfolgreiche Hits für den ESC raus. Ich bin mir sicher, dass sie ebensowenig wie Ben Dolic in die Top 10 gekommen wären, aber mir haben die beiden sympathischen jungen Leute sehr getaugt. Genauso übrigens wie der Finne Aksel Kankaanranta. Ich finde sein Lied mega. Okay, vermutlich wäre er im Halbfinale rausgepurzelt, weil alle außerhalb Finnlands dieses Potenzial nicht sehen, aber nicht jeder kann einen guten Geschmack haben. LOL
Die Rumänin "Roxen" ist viel zu jung für den Auftritt, den sie bei der Vorausscheidung hingelegt hat, für das Kleid und den Liedtext, aber es ist ein guter Beitrag, der ankommt.
"Ulrikke" aus Norwegen war einer der Lieblinge bei den ESC Youtuber:innen, sehr oft wurde sie mit "Attention" auf den ersten Platz gewählt, eine tolle Sängerin, ein starkes Lied, das in einem der letzten Jahre ganz sicher auf Platz 1 gelandet wäre. Das meistgehörte Lied war vermutlich das der Russen "Little Big" mit ihrem stimmungsvollen Hit "Uno". Sie sind sehr bekannt in ihre Gefilden und überraschend hip, stylish und unterhaltsam. Nicht unfreiwillig komisch, sondern gewollt artifiziell. Die hätten ganz sicher um den Titel mitgerungen.
Natürlich hätte Schweden, wie in jedem Jahr, einen guten Beitrag mit "The Mamas" aufgestellt. "Move" von den drei Damen, die im letzten Jahr noch im Hintergrund beim schwedischen Beitrag mitgesungen haben, hat einen Flow und wirkt so, als ob jemand nur darauf gewartet hätte, ihn endlich für The Mamas zu konzipieren.
Ähnlich stark wäre dieses Jahr auch der ukrainische Song "Solovey" von Go_A gewesen: Elektro Folk? Oder wie nennen wir das? Folklore, Beats, Kunst. Vielleicht die beste Stimme und das Lied, was sich am meisten nach ESC oder Grand Prix anhört, ist Maltas Beitrag "All of my Love" von Destiny. Auch ein Tipp für die Top Ten.
Viel Spaß bei meiner Playlist!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Pimmel zeigen

fucking different XXX

Jahresrückblick 2015 Teil 1