Dienstag, 19. Mai 2015

ESC 2015 in Wien: Meine Lieblingslieder


Wer den schmerzwach blog verfolgt und mich etwas besser kennt, der weiß um meine Vernarrtheit in den Eurovision Song Contest (ESC). :-) Ich liebe diesen Bewerb und freue mich immer das ganze Jahr darauf. Dieses Jahr werde ich zwei Postings dazu machen. Zunächst mal meine Lieblingslieder, rein subjektiv, ganz sicher nicht geschmackssicher, auf jeden Fall mit oberflächlichen Argumenten - das muss beim ESC einfach gestattet sein. Ich gehe weiter: gehört das nicht sogar zu, so als "schwule Veranstaltung"? Haha. Ich scherze. Aber Kleider und das Aussehen sind hier ganz klar Kriterien, die anders als bei anderen "ernsthaften" Wettbewerben nicht verschleiert werden! Und dann versuche ich Samstag zu prophezeien, wer in die Top Ten kommt.
Hier ist also meine reichlich durchmischte Playlist:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLLr4LBo6JPyIkQa9AH2d8w7fJOs5fpVMm

Vielleicht jeweils ein oder zwei Bemerkungen zu den jeweiligen Beiträgen:


1. Lieblingslied: Estland 
ELINA BORN and STIG RÄSTA - Goodbye To Yesterday 

Na, gut, wird nicht gewinnen, aber das ist ein Song, den ich auch außerhalb des ESC hören würde, ich mag ihn sehr. Noch dazu kommt, dass ich verliebt bin. Diesen Song soll Stig für mich singen, mit seinem Schlafzimmer-Blick und am besten, während ich im Bett liege ... :-)
2. Israel
Nadav Guedj - Golden Boy
Das ist ein Lied, das mir gute Laune macht und das für mich so typisch ESC ist. Dem gönne ich ganz viele Punkte. Noch schöner hätte ich es auf Hebräisch gefunden. Es ist ein bisschen Oriental meets Montell Jordan (den ich früher mal toll fand!).
3. Schweden
Mans Zelmerlöw - Heroes
Der attraktive Schwede macht alles richtig und am heutigen Tage würde ich ihm sogar die meisten Siegchancen einräumen - er könnte auch einen großen Chartshit damit landen. Schwedische Hitmaschine.
4. Irland
Molly Sterling - Playing with numbers
Ich mag die Stimme der hübschen Irin, vor allem beim Refrain. Es wird total abgeschlagen sein, weil die meisten es zu öde finden. Ich schlage vor, es ein paar Mal hintereinander anzuhören und sich zu verlieben.
5. Island
Maria Olafs - Unbroken
Freshe Musik kommt beim ESC IMMER aus den nordischen Ländern - bei den anderen kann man Folklore-Elemente und Emotionen erwarten, die Hits kommen aus Nordeuropa. Und dann diese junge Frau dazu! Toll!
6. Slowenien
Maraaya - Here for you
Fresh? Auch aus Slowenien! Wieso kriegen die einen zeitgemäßeren Titel hin als Deutschland? Ich wundere mich immer wieder. Gespannt bin ich auf die Präsentation beim ESC, die bisher gezeigte ist reichlich absurd. Aber dieser Mann am Piano. Ui! Tres charmant!
7. Spanien
Edurne - Amanacer
Pluspunkt für die Originalsprache, Pluspunkt für die Tradition, Pluspunkt für die Stimme und Pluspunkt für diesen herzigen Refrain. Ich mag das!
8. Norwegen
Morland and Debra Scarlett - A Monster Like Me
Die Schweden singen von Heroes, die Norwegen von Monsters. Gut ist beides. Das hier etwas langsamer, aber nicht schlechter. Eine Regel ist auch, dass sich drei skandinavische Länder gegenseitig die Punkte wegnehmen können und letztlich das stärkste (Schweden) die anderen gut abzockt. Das wird wohl auch hier geschehen. Aber auch hier zeigt der Norden, wo es musikalisch lang geht.
9. Italien
Il Volo - Grande Amore
Normalerweise halte ich ja gar nichts von so einem Opern-Pop oder wie auch immer dieses Genre heißt, aber was ein starker Refrain, welch angenehmen Stimmen, welch sympathischen Typen. Auch sowas kann Deutschland nicht, ohne dass es lächerlich wird. Gefällt mir!
10. Belgien
Loic Nottet - Rhythm Inside
Ich bin verzückt, ich kann das ruhig zugeben. Sooooo süüüüüüüß dieser junge Sänger, we gonna rappapapapapappa tonight - yes, please! Und das mit deinem wundervollen Akzent. Ich bestehe drauf! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen